Nuages

 

 

 

Es stand ein recht kleines Haus unter einer Akazie im Grasland. Lichtbraun war’s, von Lehm.

 

Große, stille Vögel breiteten ihre Flügel wie Decken im blauen Himmel, denn es war Tag und alles still und warm.

 

Riesige Herden, langsamer, starker Tiere bewegen sich in einiger Entfernung, nie sind sie ohne Laut, aber ihr Wesen ist ruhig. Ihr Schnauben und das Atmen großer Lungen. Wenn so viele massige, duftende Körper beieinander sind, gibt es kein Einzelgeräusch mehr und was, scheinbar ohne die Ohren zu streifen, direkt ins Innerste sich ergießt, ist unteilbar.

 

Um die Tiere herum flimmert die Geborgenheit, die die Herde schafft, und in dieser Atmosphäre gedeihen kleine Vögel mit gefährlichen Aufgaben. Ihre Herzen sind so unstet, dass sie in gewöhnlicher Luft keinen Halt fänden - sie würden explodieren.